Umkreissuche

Geben Sie Ihre Start-
adresse ein und finden Sie im Handumdrehen ein BAUHAUS in Ihrer Nähe!

Straße
PLZ
Stadt
Land

Suche starten

BAUHAUS Extras

  • NAUTIC
  • BÄDERWELT
  • Drive-In
  • Der Stadtgarten
 
Elektrische Helfer

Wenn Sie Ihre Türen, Möbel oder Fensterläden einer Verjüngungskur unterziehen...

 

Wenn Sie Ihre Türen, Möbel oder Fensterläden einer Verjüngungskur unterziehen, dann kann das nicht nur viel Freude machen, sondern auch doppelten Gewinn bringen. Denn die Sachen halten länger – und Ihr Euro-Budget ebenfalls.

 

Grob oder fein – Schliff muss sein
Um Oberflächen aus Holz, Metall, Kunststoff oder anderen Materialien eine neue Ausstrahlung zu verleihen, muss die alte Farbe, der alte Anstrich erst einmal weg. Abbeizen ist vor allem bei dicken Lackschichten unumgänglich. Ob Sie das mit Chemikalien oder Heißluft gemacht haben oder haben machen lassen – normalerweise bleiben Farbreste. Diese zu entfernen und zum Glätten der Oberflächen bedarf es eines Schliffs. Bei kleineren Flächen können Sie per Hand schleifen. Ansonsten sind elektrische Helfer zu empfehlen, die BAUHAUS in den unterschiedlichsten Modellen und Varianten anbietet. Neben dem Einsatzbereich ist die Abtragsleistung das wichtigste Unterscheidungsmerkmal für verschiedene Schleifmaschinen.

Die optimale Maschine – für jeden Zweck
Kurz und bündig etwas über die wichtigsten Typen: Die meisten Exzenterschleifer verfügen über runde Schleifteller. Diese drehen sich mit dem Schleifteller um die eigene Achse und sitzen exzentrisch zur Antriebswelle. Wichtig: Im Gegensatz zu allen anderen Schleifgeräten muss das Gerät gestartet werden, wenn sich der Schleifteller bereits auf dem Werkstück befindet, dann die Maschine gleichmäßig und ohne Druck über das Werkstück führen!

Bandschleifer sind mit einem so genannten Endlosband ausgestattet. Sie lassen sich gut an einer Werkbank befestigen. Varioschleifer und Powerfeile arbeiten nach dem gleichen Prinzip wie Bandschleifer.

Besonders gut passen sich Deltaschleifer engen Ecken und Winkeln an.

Und Schwingschleifer mit ihrer rechtwinkligen Schleifplatte besitzen zwar eine relativ geringe Abtragsleistung, verleihen aber plan vorgearbeiteten Flächen einen erstklassigen letzten Schliff.

Welches Gerät auch immer Sie verwenden – niemals den Atemschutz außer Acht lassen! Das Absaugen von Schleifstäuben erhält nicht nur Ihre Gesundheit, sondern erhöht auch die Lebensdauer Ihrer Maschinen und vermeidet Schmutz.

 

 

 

Praxis-Tipps zum Schleifen
Weg mit dem Staub
Schleifstäube sind so fein, dass sie über die Atemwege in die Lunge dringen können. Gefährlich sind nicht nur Farbreste, sondern auch winzige Metall-, Kunststoff- oder Holzteilchen.
Durch eine Staubabsaugung wird Schmutz in Werkstatt oder Wohnung vermieden, und Abtragsleistung und Standzeit der Schleifblätter erhöhen sich. Vor der Anschaffung einer Schleifmaschine sollten Sie diese Gesichtspunkte berücksichtigen.

Besteht keine Möglichkeit, mit einer Absaugvorrichtung zu arbeiten, dann tragen Sie bitte unbedingt eine Staubschutzmaske für Mund und Nase.

Die richtige Körnung
Zum Anschleifen von Lacken wird z. B. Papier mit einer 100er-Körnung verwendet. Für den Zwischen- oder den Feinschliff von Holz nimmt man 120er bis 180er und für den Feinschliff bei lackierten Oberflächen ein Papier mit der Körnungszahl 220 oder mehr.

 

Die Schleifmittel
Vom Material des Werkstücks und möglicherweise auch von der Größe der Fläche, die es zu schleifen gilt, ist die Wahl des Schleifmittels abhängig. Einfache Schleifpapiere mit dem Mineral Korund als Schleifkorn sind nicht sehr standfest und eignen sich besonders für weiche Materialien wie Holz oder aber für kleinere Metallflächen. Hochwertige kunstharzgebettete Schleifgewebe sind wesentlich härter und können deshalb auch härtere Materialien bearbeiten. Bei einigen Herstellern lässt sich das Schleifmittel schon an Hand der Farbe dem entsprechenden Material zuordnen.

Bitte beachten Sie: Auf der Rückseite des Schleifmittels ist der Körnungsgrad verzeichnet. Keinesfalls eignet sich jede Körnung für jeden Arbeitsgang. Eine grobe Körnung (Kennzahl 80 und weniger) sorgt für einen hohen Materialabtrag, sie hinterlässt eine grobere Oberfläche. Eine feine Körnung wird für den letzten Feinschliff eingesetzt. Dabei wird weniger Material abgetragen. Gleichmäßiges Abschleifen einer Oberfläche von Hand gelingt bestens, wenn Sie das Schleifpapier um ein Stück Holz oder Kork wickeln. Allgemein gilt:
Je höher die Kennzahl der Körnung, umso feiner ist das Schleifmittel.

 

 

 

Auf Werkbank
montierter Bandschleifer

Mini-Bandschleifer

 

 

Winkelschleifer

Tellerschleifer

 

 

 

 

Schwingschleifer

Deltaschleifer

 

 

Handliche
Universalmaschinen ...

... für Feinarbeiten

 

 

 

Zurück zur Übersicht