Umkreissuche

Geben Sie Ihre Start-
adresse ein und finden Sie im Handumdrehen ein BAUHAUS in Ihrer Nähe!

Straße
PLZ
Stadt
Land

Suche starten

BAUHAUS Extras

  • Drive-In
  • Der Stadtgarten
  • NAUTIC
  • BÄDERWELT
 
Umweltgerecht und sicher heimwerken

Der blaue Engel — sicher möchten auch Sie umweltfreundlich und sicher heimwerken. Wir geben Ihnen dafür einige nützliche Tips: Achten Sie beim Kauf Ihres Heimwerkerbedarfes auf Umweltsiegel, zum Beispiel auf den "Blauen Engel". Dieses Produktsymbol wird von einer Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbraucherverbänden vergeben. Es sagt Ihnen: Alles, was den "Blauen Engel" trägt, belastet die Umwelt weniger als vergleichbare Produkte...

 

Sicher möchten auch Sie umweltfreundlich und sicher heimwerken. Wir geben Ihnen dafür einige nützliche Tipps: Achten Sie beim Kauf Ihres Heimwerkerbedarfes auf Umweltsiegel, zum Beispiel auf den "Blauen Engel". Dieses Produktsymbol wird von einer Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbraucherverbänden vergeben. Es sagt Ihnen: Alles, was den "Blauen Engel" trägt, belastet die Umwelt weniger als vergleichbare Produkte. Wichtig: Das bedeutet nicht, dass diese Waren schadstofffrei, sondern nur schadstoffärmer sind als andere.

 

RAL-Gütezeichen
Dieses Gütezeichen, dass vom Deutschen Institut für Gütersicherung und Kennzeichnung e. V. vergeben wird, gibt es seit 1986. Es gilt für alle Holzschutzmittel, die Sie auf nichttragenden Holzbauteilen, wie zum Beispiel Fassadenverkleidungen, anwenden können. Es bedeutet: Holzschutzmittel mit dem RAL-Zeichen sind wirksam gegen Holzschädlinge und, bei bestimmungsgemäßer Verwendung, gesundheitlich unbedenklich. Bei Produkten ohne das RAL-Siegel ist die Wirksamkeit gegen Holzschädlinge sowie die gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht gegeben.

 

Recycling für Elektrogeräte
Ausgediente Elektrogeräte (netz- oder akkubetrieben), mit Recyclingplakette, können Sie an den Hersteller zurückschicken. Bei Händlern mit dieser Plakette können Sie Ihre Geräte ebenfalls abgeben. Die Altgeräte werden in sortenreine Wertstoffgruppen getrennt. So zum Beispiel das Kunststoffgehäuse oder Metallteile. Nicht wiederverwendbare Reststoffe (Öle und Fette) werden dem Sondermüll zugeführt.

 

GUT-Siegel
Das GUT-Siegel soll Ihnen beim Kauf eines Teppichbodens oder eines Teppichs helfen. Es wird von der "Gemeinschaft umweltfreundlicher Teppichboden e. V." vergeben. Dieser Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Teppichböden und Teppiche auf gesundheitliche und ökologische Aspekte zu prüfen. Produkte mit dem Signet sind schadstoffgeprüft, sie enthalten keine gesundheitsschädlichen Mittel wie zum Beispiel Formaldehyd und Vinylchlorid. Des Weiteren stellt das Zeichen sicher, dass bei der Produktion keine Fluorchlorkohlenwasserstoffe und kein Asbest verwendet wird. Jedes Siegel erhält eine Prüfnummer, die Ihnen als Verbraucher zusätzliche Sicherheit bietet.

 

RAL-Tapetensiegel
Das RAL-Gütezeichen für Tapeten ist nicht nur eine Qualitätsgarantie. Hersteller, die sich dieser Prüfung unterwerfen, verzichten bei der Produktion zum Beispiel auf giftige, schwermetallhaltige Pigmente in den Druckfarben. Auch der Einsatz des "Ozonkillers" FCKW, von Blei und Cadmium als Stabilisatoren und von chlorierten, aromatenhaltigen Lösemitteln ist bei der Tapetenherstellung tabu.

 

Lärm bedeutet Umweltbelastung
Achten Sie beim Kauf oder beim Ausleihen von Elektrogeräten und Maschinen auf die Geräuschbelästigung: Lärm kann Ihre Gesundheit gefährden. Tragen Sie beim Arbeiten deshalb einen Ohrenschutz. Denken Sie auch an Ihre Nachbarn; das hilft Ärger zu vermeiden. Verwenden Sie bei Bohrschraubern Akkus, sie sind umweltfreundlicher als Batterien, weil sie bis zu 1 000 mal aufgeladen werden können. Möchten Sie Ihre Akkus entsorgen, bedenken Sie: Sie gehören zum Sondermüll wie Batterien.

 

Arbeitsschutz ist wichtig
Um die Verletzungsgefahr möglichst gering zu halten, tragen Sie beim Heimwerken locker sitzende, aber geschlossene Arbeitskleidung. Bei vielen Arbeiten, z. B. Sägen, Bohren, Beizen, empfehlen sich zusätzlich Arbeitshandschuhe und eine Schutzbrille. Holzstaub und Gesteinsmehl können Krebs verursachen, beim Bohren nisten sich feinste Partikel in der Lunge ein. Benutzen Sie deshalb einen Atemschutz, der Mund und Nase abdeckt. Einweg- oder Wegwerfmasken bieten meist nur einen unzulänglichen Schutz, außerdem wandern sie nach dem Gebrauch in den Abfall und vergrößern den Müllberg. Besser: Sie kaufen eine gute Atemmaske, die Sie immer wieder verwenden können. Diese liegen zwar etwas höher im Preis, halten dafür aber Ihre Atemwege frei.

 

Vermeiden Sie Reste!
Sparsam, umweltbewusst und gesund: Kaufen Sie stets nur so viel Material, wie Sie wirklich benötigen. Flächen genau ausmessen, damit keine oder nur kleine Reste übrig bleiben. Reste nicht einfach in die Mülltonne werfen. Lacke und Farben kindersicher und im Freien austrocknen lassen und dann zum Sondermüll bringen. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Pinselreiniger. Lieber den Pinsel über Nacht in Wasser stellen oder in eine Plastiktüte stecken und oben zubinden, so bleibt Ihr Pinsel geschmeidig. Wichtig: Während und nach den Anstricharbeiten gut lüften. Farbspritzer auf der Haut nicht mit Verdünner oder Pinselreiniger entfernen. Solche Stoffe sind giftig und dringen leicht in die Haut ein. Für hartnäckige Verschmutzungen gibt es spezielle Handwaschpasten.

 

Öko-Packs sparen Müll
Müll vermeiden: zum Beispiel mit Öko-Packs. Sie werden zum Teil mit 80 Prozent weniger Kunststoff als andere Verpackungen hergestellt. Die einzelnen Komponenten lassen sich wiederverwerten: die PE-Folie gehört in den gelben Sack oder zur Wertstoff-Sammelstelle und der Karton in den Papiercontainer. Noch ein Tipp: Beim Lackieren und Anstreichen den Fußboden mit Folie aus Recyclingmaterial oder Zeitungspapier abdecken.

 

Wassersparen schont die Umwelt
Planen Sie ein neues Bad? Denken Sie daran: Trinkwasser steht nicht unbegrenzt zur Verfügung. Beginnen Sie mit dem Wassersparen schon beim Kauf des Spülkastens: Einige Modelle sparen bis zu 50 Prozent Wasser. Auch mit Aufsätzen für die Wasserhähne in Küche und Bad können Sie Wasser sparen, ebenso bei der täglichen Dusche. Duschköpfe mit speziellen Einsätzen verringern den Wasserverbrauch um mehr als die Hälfte im Vergleich zu herkömmlichen Brausen.

Zurück zur Übersicht