Der Eisstockdrechsler vom Weissensee

Manfred Brandtner pflegt in seiner Werkstatt am Weissensee im österreichischen Neusach die Tradition des Eisstock-Drechselns. In den letzten 30 Jahren hat er sein Handwerk perfektioniert: Den Körper drechselt er aus Birnenholz, den Griff aus Haselnussholz. Die Schwere verleiht ein Stahlring. Einen „echten Brandtner“ erkennt der Fachmann übrigens sofort an der Unterseite – am ganz speziellen Stern. BAUHAUS hat Brandtner seine Geheimnisse des Eisstockdrechselns verraten. 

100-jährige Patina

Eisstockdrechsler: Brandtners erster Eisstock

Seinen allerersten Eisstock erhielt Manfred Brandtner etwa 1975 von einem alten Wagner, der ihn für Brandtner gedrechselt hatte. Ob man mit ihm noch spielen kann? „Na sicher“, sagt Brandtner. „Wenn sie richtig gemacht sind, halten sie ein Leben lang. Der hier zum Beispiel. Der ist knapp 100 Jahre alt.“ Er zeigt auf einen Eisstock, der auf einer Werkbank steht. Das Holz dunkel, der Metallring überzogen von einer Patina aus Rost. Ansonsten sieht er tadellos aus. 

Zurück zu den Wurzeln

Eisstockdrechsler: Brandtner auf dem Weissensee

Brandtner Kult-Werkstatt liegt am Weissensee, im österreichischen Bundesland Kärnten. Das liegt ganz im Süden, gerade mal 17 Kilometer Luftlinie bis zur italienischen Grenze. Hierhin hat es ihn und seine Frau Erna zu Beginn der Rente zurückverschlagen. Hier sind seine Wurzeln – sein Großvater war bereits Schmied am Weissensee.

Für die meisten Anwohner des Weissensees ist das Eisstockschießen mehr als nur ein Hobby. Es ist ein Volkssport. Und fast schon eine Lebenseinstellung. „Im Winter treffen wir uns immer um halb eins auf dem See. Jeden Tag. Und dann wird so lange geschossen, bis es kalt wird“, erklärt er. „Wenn einer mit einem Kunststoffstock dazukommt, lassen wir ihn gar nicht erst mit schießen“, sagt Brandtner mit einem verschmitzten Lächeln. Bei ihren täglichen Spielen geht es in erster Linie natürlich um den Spaß. „Aber auch um Geld“, sagt Brandtner. 10 Cent für drei Punkte Differenz. „Heuer habe ich schon drei Euro gewonnen“, lacht er.

Der Autodidakt

Eisstockdrechsler: Drechselmaschine

Brandtner ist gelernter Tischler und kannte sich mit dem Drechseln bestens aus. Nicht jedoch mit dem Bau von Eisstöcken. „Das habe ich mir selbst beigebracht. Ich habe einfach so begonnen, wie ich es für richtig hielt.“

Während Brandtner erzählt, nimmt er einen noch sehr groben Holzklotz, der bislang lediglich mit der Motorsäge auf die richtige Größe gebracht wurde. Der Klotz wird in die Drehbank eingespannt. 750 Umdrehungen pro Minute. Später wird auf 1.500 erhöht. In der Hand: Brandtners Lieblingswerkzeug, die Schüsseldrehröhre. Zentimeter für Zentimeter arbeitet er sich vor. Die Späne fliegen durch die Luft.

Perfekt geeignet: das Holz der Birne

Eisstockdrechsler: Brandtner an der Drechselmaschine

Am liebsten arbeitet er mit Birnenholz. „Das ist gleichmäßig dicht und hat kaum Jahresringe. Daher kann man es besonders gut bearbeiten“, erklärt er. Etwa 90 Prozent seiner Eisstöcke sind daraus gefertigt. Aber auch Weißbuche und Esche, extrem feste Hölzer, sind gut geeignet. Auf Wunsch hat Brandtner auch schon Eisstöcke aus Eiche oder Mahagoni gefertigt, „Aber das passt alles nicht so gut. Birne ist und bleibt das beste Holz hierfür.“

Nach wenigen Minuten und mehrfachem Wechsel der Schlüsseldrehröhren verschiedener Durchmesser (meistens nimmt er die große Variante, die mit 16 Millimetern) spannt Brandtner das Werkstück wieder aus. Bereits jetzt ist unverkennbar: Bald wird hieraus ein fertiger Eisstock.

Ein Stern als Erkennungsmerkmal

Eisstockdrechsler: Stern als Erkennungsmerkmal

Das Besondere an Brandtners Eisstöcken ist ihr Boden. Er besteht aus zwölf hölzernen Dreiecken, die zu einem Stern zusammengeleimt wurden. Halb Birne, halb Ahorn. Ein Teil Längsholz, ein Teil Hirnholz. Die perfekte Mischung für optimale Gleitfähigkeit und Langlebigkeit. Schließlich gibt es auf einen echten Brandtner eine lebenslange Garantie. 

Die spezielle Bodenkonstruktion hat er sich im Laufe der Jahre erarbeitet. Unzählige Probeschüsse und jahrelange Praxiserfahrung stecken darin. Der Boden wird vor dem Drechseln auf den Holzrohling verleimt, überstehende Kanten werden mit der Bandsäge entfernt. Nun hat der Eisstock seinen Sternen-Boden.

Viel Dampf zum Abschluss

Eisstockdrechsler: Metallring in Glut

Zwei wichtige Elemente fehlen noch. Erstens: Der Griff. Er besteht nicht aus Birne, sondern meist aus dem Holz der Haselnuss. Und dann ist da noch der Metallring. Ihn anzubringen ist einer der letzten Arbeitsschritte. Der Ring verleiht dem Sportgerät das nötige Gewicht, um über das Eis zu gleiten. Außerdem macht er den Eisstock robust, wenn er mit Wucht gegen andere Eisstöcke prallt.

Eisstockdrechsler: Ring an Eisstock befestigen

Jetzt zeigt sich auch, ob er sauber gearbeitet und gut gedrechselt hat: Der hölzerne Eisstock muss perfekt rund und exakt einen Zentimeter breiter sein, als der Metallring. Im Ofen wird der Ring für zehn Minuten erhitzt, um auf die nötige Temperatur zu kommen. Dann geht alles sehr schnell: Brandtner holt den glühenden Ring aus dem Feuer, setzt ihn auf den gedrechselten Eisstock, schlägt fünfmal mit einem Hammer darauf und wirft den Eisstock in eine große Wanne mit kaltem Wasser. Es zischt, es dampft – der Eisstock ist fertig. Ein letzter prüfender Blick, ein zufriedenes Nicken. Ein echter Brandtner. Ganz klar: Diese Eisstöcke sind die Stars auf dem Eis.

Die richtige Ausrüstung zum Drechseln:

  • Scheppach Drechselbank DM600 Vario (550 W, Spitzenweite: 600 mm)

    Scheppach Drechselbank

    149 , -

  • swingcolor Teak-Öl (750 ml, Teak, Seidenmatt, Lösemittelbasiert)

    swingcolor Teak-Öl

    12 , 45

    pro Stück (1  l = 16,60 )

  • Kirschen Stechbeitel-Set (4-tlg.)

    Kirschen Stechbeitel-Set

    46 , 50

  • BAUHAUS Schutzbrille 31 HC/AF (Silber)

    BAUHAUS Schutzbrille

    6 , 75

  • Wisent Arbeitshandschuhe Allrounder (Konfektionsgröße: 10, Grau/Schwarz)

    Wisent Arbeitshandschuhe

    9 , 50