Piratenschiff aus Holz bauen

Anker lichten, Segel setzen, Leinen los und auf zu neuen Ufern – zur Piratenreise durch den eigenen Garten! Bei dem rund zwei Meter langen und 80 Zentimeter breiten, selbst gebauten Schiff aus Holz werden die Augen kleiner Freibeuter ganz groß.

Beachten Sie: Soll das Schiff dauerhaft im Außenbereich stehen, eignen sich 3-Schichtplatten aus Fichte am besten als Baumaterial.

1. Holzzuschnitte und Vorarbeiten

Übertragen Sie zunächst die Maße für den Boden, das Deck und alle weiteren Teile des Schiffs auf die Maler-Abdeck-Pappe und schneiden diese aus. Die Schablonen für das Deck und den Boden legen Sie auf die 200 x 40 x 1,8 cm großen Leimholzplatten und übertragen die Schnittkanten mit Bleistift.

Sägen Sie die Umrisse mit der Stichsäge aus. Rundungen im Deck sägen Sie mit einer 44 mm Lochsäge aus.

Die Umrisse für den Anker, das Fähnchen und die Galionsfigur übertragen Sie auf die 80 x 40 x 1,8 cm Leimholzplatten und sägen diese ebenfalls mit der Stichsäge aus.

Glätten Sie anschließend die Kanten aller Holzbauteile sorgfältig mit Schleifpapier und runden die Spitzen ab.

Für den Bau des Schiffsrahmens übertragen Sie die Maße der Zeichnung auf Douglasienbretter (10 cm + 14,4 cm breit) und sägen die Umrisse mit der Kappsäge zu.

Schneiden Sie ebenfalls Rahmenholz, Sperrholzplatte, Flachleiste und Tapetenleiste laut Zeichnung zu. Achten Sie dabei auf die Winkel: 0°, 11° und 18,5°.

Kürzen Sie die beiden 19 mm Rundstäbe auf 130 Zentimeter.

Markieren Sie sämtliche Bohrpunkte laut Zeichnung auf den Holzbauteilen und bohren die Löcher vor.  

Nehmen Sie den Handlauf (ø 42 mm) und markieren 20 Zentimeter von einem Ende entfernt einen Bohrpunkt. Bohren Sie an der markierten Stelle mit dem 20 Millimeter Lochbohrer ein Loch und außerdem – senkrecht zum Bohrloch – mit einem 2,5 mm Holzbohrer ein Loch für eine 3 x 30 mm Arretierungsschraube. 

2. Holzteile streichen

Streichen Sie alle Holzteile, die später nicht farbig sein sollen, mit farbloser Holzlasur und lassen sie gut trocknen (Herstellerangaben beachten).

Die Galionsfigur, das Fähnchen und den Anker streichen Sie mit Buntlack in gewünschter Farbe. 

Die Außenbretter und Leisten des Piratenschiffes erhalten mit farbiger Lasur ein Wellenmotiv. Legen Sie hierfür die Bretter und Leisten in der richtigen Reihenfolge aus und zeichnen mit einem Bleistift eine Wellenkontur auf.

Malen Sie mit der grauen Holzlasur und dem schmalen Lasurpinsel die Konturen nach. Die Fläche, die Kanten und später auch die Rückseite erhalten mit dem breiten Lasurpinsel ihren Anstrich.

Anschließend malen Sie mit der weißen Holzlasur die Wellen aus. Für die „Rauhe-See-Optik“ verteilen Sie ein paar weiße Lasurspritzer. Gut trocknen lassen. 

3. Piratenschiff montieren

Starten Sie mit der Montage des Bodens, indem Sie die beiden Leimholzteile zusammenlegen, die Bodenbretter mit Holzleim bestreichen und zusätzlich mit 3 x 30 mm Schrauben festschrauben. 

Stellen Sie jetzt die Rahmenholzzuschnitte unter und schrauben diese mit 5 x 70 mm Schrauben fest.

Drehen Sie das montierte Gerüst um, legen die beiden Deckteile nebeneinander, leimen das 14,4 Zentimeter Douglasienbrett an und schrauben es mit 3 x 35 mm Schrauben fest.  

Das montierte Deck erhält mit der 44 mm Lochsäge mittig ein Loch für den Mast.

Legen Sie das Deckteil auf, übertragen und vertiefen die Schraublöcher und schrauben sie mit 5 x 70 mm Schrauben fest.

Nun können Sie die beiden 27 mm dicken Douglasienbretter auflegen und mit 3 x 35 mm Schrauben verschrauben. 

Für die Montage der Schiffswand, legen Sie alle benötigten Holzteile der Reihe nach um das Gerüst und schrauben sie mit 3 x 30 mm Schrauben fest.

Machen Sie außerdem in die 30 mm Leine an beiden Enden einen Knoten, legen sie auf das Heck und fixieren sie mit 4 x 50 mm Schrauben. 

Am 55 cm langen Rahmenholzzuschnitt markieren Sie je 10 cm von beiden Enden entfernt einen Bohrpunkt und bohren an diesen Stellen mit einem 7 mm Holzbohrer ein Loch. Vertiefen Sie das Bohrloch mit dem Kegelsenker. Legen Sie das Rahmenholz an die spätere Position an, bohren das dahinter liegende Rahmenholz leicht vor und verbinden beide Teile mit 5 x 70 mm Schrauben.  

4. Mast, Segel, Fähnchen und Galionsfigur vorbereiten und montieren

Für das Segel des Piratenschiffs kürzen Sie den Ösenschal auf 140 cm Länge und schlagen 10 cm um (= 130 cm Länge). Legen Sie die Totenkopfschablone auf den Stoff und tragen den weißen Sprühlack auf. Gut trocknen lassen.

Nun – jeweils 5 cm von der Kante entfernt – insgesamt 12 Löcher (seitlich je 3 und unten 6 Löcher) mit 18 mm Durchmesser an den in der Zeichnung angegebenen Punkten ausschneiden. Rundkauschen einstecken und diese verschließen.

Nehmen Sie das zugesägte und farbig lackierte Fähnchen und markieren je 2 cm von den Kanten entfernt je einen Bohrpunkt. Mit einem 6 mm Holzbohrer an dieser Stelle je ein 16 mm tiefes Loch bohren, Dübelsetzer einstecken, 3 cm von der oberen Kante des Mastes (senkrecht zur 20 mm Bohrung) fest andrücken und die Bohrpunkte so auf den Mast übertragen. 

Bohren Sie an den markierten Stellen im Mast ebenfalls je 16 mm tiefe Löcher. Geben Sie Leim in alle vorbereiteten Löcher und verbinden das Holzfähnchen mit dem Mast mit zwei Holzdübeln.

Gehen Sie genauso beim 55 cm Rahmenholz und der Galionsfigur (mit 10 x 40 mm Holzdübeln) vor.  

Stecken Sie den Mast ein und richten diesen so aus, dass das Fähnchen zum Bug nach vorn zeigt und markieren 5 mm oberhalb des Decks einen Punkt. Bohren Sie an dieser Stelle mit einem 4 mm Holzbohrer ein Loch vor und drehen den 4,2 x 80 mm Schraubhaken ein. Den Mast wieder einstecken und das Fähnchen einmal nach vorn und einmal im 90°-Winkel zur Seite ausrichten. Dabei jeweils Bohrpunkte markieren und mit einem 10 mm Holzbohrer bohren. Jetzt können Sie den Mast wieder einstecken und außerdem den Flachring auf den Mast stecken. 

Nehmen Sie nun die beiden 130 cm langen Rundstäbe (19 mm Durchmesser) und schrauben in den einen (ab jetzt Nr. 1 genannt) an einem Ende eine 25 x 50 mm Ringschraube ein. Beim zweiten (ab jetzt Nr. 2 genannt) wird an beiden Enden eine 14 x 30 mm Ringschraube eingeschraubt. Dafür jeweils passend Löcher vorbohren. 

Stecken Sie Nr. 1 durch die ersten vier Ösen des Ösenschals, dann durch die Bohrung im Mast, auf den Sie die weiteren vier Ösen auffädeln. Anschließend schrauben Sie eine zweite Ringschraube am freien Ende ein und richten den Rundstab mittig zum Mast aus. Mit einer 3 x 30 mm Arretierungsschraube im Mast verhindern Sie, dass das Segel verrutscht. 

Fädeln Sie den Ösenschal am unteren Ende des Segels auf Rundstab Nr. 2 auf, messen die Mitte von Nr. 2 aus und schrauben an dieser Stelle eine Fenderöse mit 3,5 x 16 mm Schrauben an. Verbinden Sie den Flachring am Mast und die Fenderöse mit einem Karabinerhaken.  

Schrauben Sie 15 cm unterhalb der Rückseite des Segels die Ringschraube M6 in den Mast und 10 cm darunter die 50 x 10 mm Flaggenklampe mit 3,5 x 16 mm Schrauben. 

Ratgeber Piratenschiff: Segel am Mast

Fädeln Sie nun das 8 mm Seil zuerst durch die Ringschraube M6, dann durch die Ringschraube von Nr. 1. Danach wird es durch die seitlichen Rundkauschen gefädelt und nach dem Durchlaufen der Ringschraube von Nr. 2 verknotet. Auf der anderen Seite den Vorgang wiederholen und die Länge so kürzen, dass das Seil mittig und direkt unter der Flaggenklampe endet. 

4. Anker anbringen und Leinen los

Die Ankerkette knoten Sie aus dem 8 mm Seil. Knoten Sie hierfür eine Schlaufe und ziehen mit dem Finger das Seil durch die Schlaufe, sodass eine neue Schlaufe entsteht. Das Seil erneut durchziehen – und zwar solange bis die gewünschte Länge erreicht ist. Dann das Ende verknoten. 

Legen Sie auf das vordere Deck mittig eine Mastplatte mit Ring, zeichnen die Schraubpunkte ein, bohren mit einem 2,5 mm Holzbohrer vor und verschrauben die Mastplatte auf dem Deck mit 3,5 x 16 mm Schrauben.

Knoten Sie am Ring die Ankerkette fest. Das zweite Ende der „Kette“ verknoten Sie am Anker. 

Zum Schluss erhält das Piratenschiff noch die Galionsfigur (einfach aufstecken) und seinen Namen – das Schiff im gezeigten Beispiel heißt ORCA.

Das Spielabenteuer kann beginnen! 

Zuschnitt nach Maß

Ob fertig lackiert und „wandfertig“ oder unbehandelt und in Wunschgröße: Bei BAUHAUS finden Sie das perfekte Brett für jedes Vorhaben. Sie können ausgewählte Holzplatten auch direkt vor Ort und ganz nach eigenen Vorstellungen von den BAUHAUS Fachberatern millimetergenau zuschneiden lassen.

Werkzeug und Material

Das könnte Sie auch interessieren
Holz und Möbelbau

Online-Shop

Natur pur

Der vielseitige Werkstoff Holz schafft ein behagliches Ambiente, eine gute Luft und ist leicht zu bearbeiten.

Saegen

Online-Shop

Scharf und griffig

Für jeden Schnitt die passende Säge.