Merkliste

Jubiläum feiern, Aktionen sichern. Jetzt entdecken >

"Rutsch- & L��rmstopper"  (7 Ergebnisse)

Ihr Suchergebnis für Rutsch- & L��rmstopper

  • Wintergrillen - Einheizen für eine Winter Gartenparty

    Auch wenn im Winter kalte Temperaturen und Schnee den Garten und Balkon beherrschen, wird mit dem Wintergrillen eine Möglichkeit geschaffen, um aus der dunklen Winterzeit zu entfliehen und ein Stück des Sommers zurückzuholen. Wer den Winter im Garten genießen will, kann mit der passenden Ausrüstung den Griller starten und sich bereits auf knackige Würstchen, Steaks oder gegrilltes Gemüse freuen. Einfach der Kälte trotzen, denn mit ein paar Tricks wird das Wintergrillen zu einem besonderen Erlebnis zwischen Freunden und Familie.Schritte zu dem perfekten winterlichen GrillerlebnisDas Fleisch, die Würstchen, das Grillgemüse ist eingekauft und die Freunde im Anmarsch: Nun muss die Grilllocation vorbereitet werden. Unabhängig, ob ein Holzkohle- oder Gasgrill verwendet wird, sollte rechtzeitig angeheizt werden, um beim Eintreffen der Gäste die richtige Grilltemperatur zu garantieren. Wird sogar bei leichtem Schneefall gegrillt, kann ein passender Pavillon oder das Carport den optimalen Unterschlupf bieten, um das Grillgut und den Grill vor Nässe zu schützen. Der Pavillon schützt nicht nur vor dem Schnee sondern lädt auch zum gemeinsamen Verweilen ein sowie kann vorab schnell und einfach aufgebaut werden.1) Die richtige VorbereitungDer Grill wärmt bereits - jedoch strömt von der Seite ein kalter Wind. Dadurch ist auch das richtige Outfit für das Wintergrillen eines der wichtigsten Dinge. Dicke Klamotten, eine Haube sowie Schal, rutschfeste Handschuhe und warme Stiefel schützen vor der Kälte. Mit den richtigen Grillhandschuhen werden dabei nicht nur eiskalte Finger vermieden, sondern auch die Finger vor der heißen Grillzange geschützt und ein sicherer Halt gewährleistet.2) Die richtige AusrüstungFalls Ihre Gäste sich auf das kalte Wetter nicht optimal vorbereitet haben, kann ein kleines Feuer in einer Feuerschale oder ein Heizstrahler für die notwenige Wärme sorgen. Diese sorgen nicht nur dafür, dass die Gäste im Freien nicht frieren, sondern schaffen ein gemütliches Ambiente. Um gemütliche Sitzmöglichkeiten zu schaffen, können Dekofelle oder Kuscheldecken raffiniert auf den Sommermöbeln oder Sitzgelegenheiten platziert werden.Für das Wintergrillen ist ein Grill mit Deckel ausschlaggebend. Durch die starken Temperaturunterschiede wird nur mit geschlossenem Deckel die geeignete Garzeit erreicht. Da die Menge des Grillguts wahrscheinlich im Winter sowieso kleiner ist, ist die Größe des Grills eher nebensächlich. Will man den Grill am liebsten auf einer überdachten Terrasse oder am lauschigen Balkon im Winter anheizen, bietet der Elektrogriller mit Deckel die optimale Gelegenheit. Besonders bei einem Gasgrill ist jedoch Vorsicht geboten: die Regelung spricht meist im Sommer anders an als im Winter. Unabhängig ob Winter oder Sommer, vereinfacht das richtige Grillzubehör wie Grillbesteck, Grillzange, Grillroste und Grillplatten, Grillschalen sowie Grillthermometer das Grillvergnügen und kann zu allen Jahreszeiten gleich verwendet werden.3) Der richtige GrillIn der Regel erhält man Grillkohle nur im Sommer. Falls noch im Gartenhaus oder Keller sich etwas Grillkohle versteckt, sollte diese am besten vor Gebrauch auf Feuchtigkeit kontrolliert werden. Im Winter empfiehlt es sich jedoch Briketts, aufgrund der längeren Glühzeit, zu verwenden. Da bei den winterlichen Temperaturen mehr Wärme abgegeben wird, sollte auch zusätzlicher Brennstoff eingeplant werden. Wird ein Gasgrill verwendet sollte die Art des Gases beachtet werden. Schon bei leichten Minusgraden verflüssigt sich Butangas – dadurch eignet sich Propangas im Winter besser. Das Propangas bleibt bis zu -42 Grad Celsius gasförmig. Besonders vorteilhaft beim Wintergrillen mit einem Gasgrill ist, dass die gewünschte Hitzezeit schneller erreicht und einfacher gehalten wird.4) Die GrillkohleDamit das Grillgut gleichmäßig garen kann, sollten unbedingt im Winter kleinere Fleischportionen geplant werden. Bei offenen Deckel lassen sich Rippchen, Burgerpatties, Filet oder Fisch bei der Kälte besser als ein “fettiger“ Braten garen. Ofenkartoffeln, gebackenes Kräuterbaguette, Grillkäse oder Wintergemüse sind zur kalten Jahreszeit die perfekten Beilagen und machen das Wintermenü komplett. Heiße Getränke wie Punsch und Glühwein sind nicht nur an Weihnachten beliebt, sondern sorgen bei auch bei dem winterlichen Grillvergnügen für das richtige Flair. Ein weiterer großer Vorteil beim Wintergrillen: das Bier bleibt immer kalt.5) Das richtige Grillgut

    Weiterlesen
  • Schnee und Eis

    Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst Du geschneit? Während Romantiker und Kinder sich schon auf schneebedeckte Landschaften freuen, gibt es mit dem Anbruch der kalten Jahreszeit einiges zu tun, damit weder Haus noch Garten bei eisigen Temperaturen zu Schaden kommen. Wer darüber hinaus sein Geld bei strengen Wintern mit lang andauernden Minustemperaturen nicht „verheizen“ möchte, sollte – gerade bei älteren und schlecht gedämmten Gebäuden – sinnvolle Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung in Angriff nehmen. Aber Eiseskälte und Schnee können auch erheblichen Schaden anrichten: Rohr- und Wasserleitungen schädigen, Dächer durch Schneelasten eindrücken, Äste von Bäumen reißen oder Feuchtigkeitsschäden verursachen. Für Hausbesitzer gilt außerdem entsprechend der Verkehrssicherungspflicht, Zufahrten und Wege frei- und begehbar zu halten. BAUHAUS hat für Sie zusammengestellt, was Sie im Winter beachten sollten und wie Sie Gefahren durch Schneemassen und Frost vorbeugen können. Sicher durch den Winter: So sind Haus und Garten winterfestDer erste Schnee des Jahres ist da und das trostlose Grau in eine weiße Märchenlandschaft verwandelt! Damit Sie Kälte und Schnee auch gebührend genießen können, denken Sie daran, sich entsprechend warm zu kleiden und rutschfeste Schuhe anzuziehen. Sind Sie als Fußgänger unterwegs, benutzen Sie am besten die geräumten Straßen und Wege. Passen Sie Ihr Tempo entsprechend an, machen Sie langsam und planen Sie notfalls mehr Zeit ein. Seien Sie achtsam vor allem in der Nähe von Dächern und Regenrinnen: Die Schneelast auf Dächern kann lawinenartig vom Dach stürzen. Ebenso können Eiszapfen brechen und herunterfallen. Vorsicht auch beim winterlichen Waldspaziergang: Mancher Ast oder gar ganzer Baum bricht unter der Winterlast zusammen. Sollten Sie in der kalten Winterzeit viel frösteln, helfen neben Bewegung, Wollsocken, Wärmflasche und Tee auch das richtige Essen: Da der Körper einen Teil der Nahrung in Wärme umsetzt, begünstigen vor allem eiweißhaltige Lebensmittel diesen Effekt, wie beispielsweise Speisen mit Hülsenfrüchten, Fisch, Tofu, Joghurt, Quark und in Maßen auch Eier und Fleisch. Verzichten Sie stattdessen auf Winterpunsch und Glühwein. Alkohol, der die Gefäße erweitert und mehr Blut bis in die Finger und Zehen fließen lässt, sorgt zwar für ein kurzfristiges Wärmegefühl, kühlt den Körper aber auf längere Sicht aus. Wenn es Sie oder die Kinder zum Schlittschuhlaufen auf den zugefrorenen See zieht, fragen Sie vorab unbedingt bei Stadt oder Gemeinde nach, ob die entsprechende Eisfläche freigegeben wurde. Wenn es knistert, knackt oder gar schwankt, verlassen Sie das Eis sofort. Sollte jemand einbrechen, alarmieren Sie als erstes die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112. Einbrüche ins Eis sind lebensgefährlich! Fühlen Sie sich jetzt häufig schlapp und antriebslos und haben ein übertriebenes Schlafbedürfnis? Tatsächlich beeinflusst das verminderte Tageslicht den Hormonstoffwechsel. Mehr Bewegung und Sport an der frischen Luft fördern die Serotoninproduktion und damit Ihr Wohlbefinden. Auch lange Arbeitstage in einem tageslichtarmen Umfeld können durch elektrische Tageslichtlampen aufgehellt werden und so das Wohlbefinden steigern.  Wenn der Winter mit Eis und Schnee Einzug hält, beginnen nicht nur besinnliche Stunden mit Kerzenschein und Tee. Verschneite Straßen und Gehwege, Glätte und Verkehrschaos müssen bedacht und gemeistert werden. Als Hausbesitzer – oder bei entsprechendem Vertrag als Mieter – obliegt es Ihrer Verantwortung, Gehwege und Zufahrten begehbar zu halten. Da Krankheit oder Urlaub Sie nicht von dieser Pflicht entbindet, können Sie dafür auch ein privates Unternehmen engagieren. Sollte ein Fußgänger bei Glatteis stürzen, weil Sie Ihrer Räumpflicht nicht nachgekommen sind, kann der Geschädigte seinen Anspruch auf Schadenersatz und gegebenenfalls Schmerzensgeld geltend machen. Die Zeiten, in denen Wege passierbar sein müssen, sind in der Regel von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr abends in einer Breite von etwa 1,20 bis 1,50 Meter (ggf. bei der Gemeinde nachfragen). Verwenden Sie bitte zum Streuen Split, Asche oder Sand – Streusalz schädigt die Umwelt und ist in vielen Regionen sogar verboten. Wenn Sie bei Eis und Schnee mit dem Fahrzeug unterwegs sind, kratzen Sie die Scheiben richtig frei und entfernen Schnee vom Wagendach, damit dieser beim Bremsen nicht auf die Windschutzscheibe fällt. Sonst riskieren Sie als Verkehrsteilnehmer ein Bußgeld. Und Sie riskieren ebenfalls ein Bußgeld, wenn Sie bei Eis und Schnee ohne Winterreifen unterwegs sind. Bevor der Winter für Sie gemütlich werden kann, gibt es noch einiges zu tun, denn Haus und Garten müssen winterfest gemacht werden. Vorausschauende Eigentümer erledigen diese Arbeiten im Herbst. Kontrollieren Sie zunächst Dach und Mauerwerk: Ist das Dach dicht, liegen noch alle Dachziegel richtig? Beheben Sie festgestellte Mängel entweder selbst oder durch einen Fachhandwerker. Große Schneelast und lang anhaltende Schneefälle können im schlimmsten Fall Flachdächer zum Einsturz bringen. Wenn Sie gerade bei einem älteren Bauwerk sichergehen wollen, ob die Dachkonstruktion der aktuellen Norm für Schnee- und Eislasten entspricht, wenden Sie sich unbedingt an einen Fachmann. Achtung: Bei Tauwetter steigt die Dachlawinengefahr! Denn die Schneemassen auf den Dächern geraten dann schnell ins Rutschen. Schneefanggitter bieten hier Bewohnern und Passanten mehr Sicherheit. Entfernen Sie Laub aus den Dachrinnen und prüfen die Fallrohre damit Schnee und Schmelzwasser problemlos abfließen und sich keine Eispfropfen bilden (ggf. Abtropfkette zur Dachentwässerung verwenden). Wichtig ist ebenfalls, dass das Fallrohr sicher im Entwässerungsrohr steckt. Um Wasser- und Frostschäden zu vermeiden, sollten Sie ebenso die Bodenabläufe und Entwässerungsrinnen von Laub und Sand reinigen – auch unterhalb der Abdeckung. Das Gleiche gilt für Licht- und Fensterschächte. Überprüfen Sie die Fassade auf Risse und Putzschäden (ggf. Begrünung zurück schneiden), durch die sonst Feuchtigkeit in die Bausubstanz eindringen kann. Vor allem in den Übergängen zwischen Putzfassade und anderen Materialien, wie beispielsweise bei Fenstern, Balkonen und Vordächern, können Spalten oder Risse entstanden sein, die ausgebessert werden sollten. Um geplatzte Rohre zu vermeiden, montieren Sie Wasserhähne mit Rücklaufventil ab, entleeren alle frostgefährdeten Leitungen und stellen diese ab (oder ggf. gut isolieren). Damit die Dichtungen geschmeidig bleiben, pflegen Sie diese mit Vaseline. In der Winterzeit gilt es außerdem, die Pflanzen im Garten zu schützen: Empfindliche Ziergehölze oder Rosen verpacken Sie in Jute oder spezielles Winterschutzvlies. Diese atmungsaktiven, licht- und wasserdurchlässigen Pflanzenschutzvliese sind der perfekte Winterschutz für Bäume, Sträucher und Steingärten bei Kälte, Frost, Wind, Schnee und Hagel. Zusätzlich schützen sie vor Ungeziefer und Wildfraß. Balkon- und Kübelpflanzen benötigen meist ein frostfreies Winterquartier. Dafür können Sie den Keller, die Garage oder den Dachboden in Anspruch nehmen, sofern diese nicht gänzlich ohne Tageslicht sind. Aber wichtig: Vergessen Sie die Pflanzen dort nicht! Denn auch wenn diese im Winter nur wenig brauchen, ab und zu gegossen oder auf Schädlinge kontrolliert werden müssen sie schon. Schneiden Sie Bäume und Gehölze zurück und befreien sie von kranken und morschen Ästen. Einen bereits kranken Baum sollten Sie, immer mit Genehmigung der Naturschutzbehörde oder der Gemeinde, sogar fällen. Junge Obstbäume schützen Sie durch einen Weißanstrich des Stamms – Frost und Wintersonne führen sonst, gerade bei jungen Bäumen, zu Spannungsrissen in der Baumrinde. Vergessen Sie bei Eis und Schnee nicht die Wildtiere im Garten: Entfernen Sie Laub nur von Rasen und Wegen und belassen einzelne Laubhaufen im Garten. Diese sind das ideale Winterquartier für Igel und Insekten. Amsel, Kohlmeise und Co. freuen sich außerdem über ein wenig Futter.So sollten Sie vor allem die Dachdämmung prüfen, denn gerade durch das Dach „schießen Sie eine Menge Energie in den Wind“. Am einfachsten geht das, wenn Schnee liegt: Schmilzt der Schnee auf dem Dach, während er auf anderen Dächern noch liegen bleibt, gelangt zu viel Wärme nach draußen und Sie sollten sich um eine bessere Dämmung kümmern. Dabei kann die Dämmung der obersten Geschossdecke, sofern das Dachgeschoss nicht weiter genutzt wird, die kostengünstigere Lösung sein und Einsparungen von bis zu zehn Prozent bringen. Wenn Sie allerdings vorhaben, den Dachboden zu nutzen oder auszubauen, sollten Sie eine Zwischensparrendämmung erwägen. Eine Fassadendämmung kann sehr wirkungsvoll sein und Wärmeverluste durch die Außenwand verhindern. Gerne wird dabei auf das sogenannte Wärmedämmverbundsystem (WDVS) zurückgegriffen, bei dem ein mehrschichtiges Dämmsystem auf die Fassade aufgebracht wird. Für die Innendämmung gibt es unterschiedlichste Dämmmaterialien und Vorgehensweisen, von einfachen Dämmtapeten bis hin zu Steinwolle und Mehrzweckdämmplatten. Aber schon mit der einfachen Dämmung von Heizkörpernischen oder Rollladenkästen können Sie langfristig Kosten sparen. Während alte Fenster viel zu viel Wärme abgeben, sind Fenster mit modernem Wärmedämmglas exzellente Energiesparer. Und sollten die Rahmen der alten Fenster noch gut erhalten sein, reicht es, die alten Fensterscheiben auswechseln zu lassen. Dämmung lohnt sich auf jeden Fall – für die Umwelt und für Ihren Geldbeutel. Planen Sie nicht nur eine einzelne Maßnahme, sondern eine Komplettsanierung des Objekts, dann ist sicherlich eine professionelle Energieberatung sinnvoll. Sie schafft Klarheit und ermöglicht einen ganzheitlichen Modernisierungsplan. Weitere Informationen finden Sie im BAUHAUS Ratgeber Wärmedämmung spart viel Energie zum Ratgeber  Wärmedämmung spart viel EnergieDie durchschnittlichen Wohlfühltemperaturen liegen im Wohn- und Esszimmer bei etwa 20 Grad, im Kinder- und Arbeitszimmer bei etwa 22 Grad und im Schlafbereich zwischen 16 bis 18 Grad. Damit Heizen und Lüften im Winter nicht zulasten des Geldbeutels und der Umwelt gehen, hier ein paar Tipps, wie Sie umsichtig für Wärme und Durchlüftung sorgen: Verzichten Sie darauf, zum Anwärmen der Wohnung die Heizung voll aufzudrehen, denn ein kalter Raum wird nicht schneller warm, wenn die Heizung auf Stufe 5 statt auf Stufe 3 steht. Die Stufen stehen nur für die gewünschte Höchsttemperatur, bei der das Thermostat die Wärmezufuhr anhält. Diese liegt bei Stufe 3 in der Regel um die 20 bis 21 Grad. Bei Stufe 5 hingegen stoppt das Thermostat die Wärmezufuhr nicht, sondern erwärmt den Raum kontinuierlich weiter. Das erhöht den Energieverbrauch für jedes weitere Grad mehr Wärme um bis zu sechs Prozent. Ausnahmen gelten für zentrale Thermostate, die die Raumtemperaturen für die gesamte Wohnung regeln. Hier sollten die Ventile an den einzelnen Heizkörpern voll aufgedreht bleiben, da das Raumthermostat die Wärmezufuhr regelt, während die Temperatur an den Heizkörpern nur individuell heruntergeregelt wird. Wird die Wohnungen kälter als 16 Grad, kondensiert die Luftfeuchtigkeit an Gegenständen und führt zur Schimmelbildung. Besonders anfällig für Schimmelbildung sind ungedämmte Außenwände, die in der kalten Jahreszeit noch schneller auskühlen. Um Schimmelbildung vorzubeugen, sollten Sie auch im Winter regelmäßig lüften. Statt die Fenster jedoch auf längere Zeit zu kippen, öffnen Sie die Fenster mehrmals am Tag für einige Minuten weit und drehen während des Stoßlüftens die Heizkörper herunter. Selbstverständlich drehen Sie aus Energiespargründen bei Abwesenheit oder nachts die Heizung herunter. Aber drehen Sie die Heizung nie ganz herunter und sorgen Sie für eine Minimaltemperatur von rund 16 Grad. Sonst kühlt das Gebäude zu stark aus und Sie verbrauchen mehr Energie, damit es wieder warm wird. Beachten Sie: Fällt in der Mietwohnung die Heizung aus, informieren Sie sofort den Vermieter. Sollte die Reparatur sich verzögern, haben Sie bei Raumtemperaturen ab 17 Grad die Chance, eine Mietminderung zu erwirken. Und sollte der Vermieter auch nach Mahnung nicht aktiv werden, beauftragen Sie eigenständig einen Handwerker und stellen Sie die Kosten dem Vermieter in Rechnung.Warnungen zu Wintereinbrüchen, Schnee und überfrierende Nässe können Sie über die Website der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik oder über die Österreichische Unwetterzentrale abfragen. ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik UWZ - Österreichische UnwetterzentraleWann kommt der Schnee – Informationen und Tipps

    Weiterlesen
  • Putz-Werkzeuge

    Löst sich der Griff von der Maurerkelle oder rutscht bereits nach kurzer Anwendung der Belag vom Schwammbrett, vergeht einem schnell die Lust am Verputzen. Achten Sie deshalb beim Kauf des Werkzeugs auf Qualität.

    Weiterlesen
  • Modernes Bad

    Trends wechseln heutzutage rasend schnell und was gestern noch hochmodern war, kann heute schon "von gestern" und veraltet sein. Währenddessen der Wechsel von diversen Kleidungsstücken in der Mode kein Problem darstellt, lässt sich die dauerhafte Badeeinrichtung nicht so schnell ändern. Wollen Sie daher Ihr Bad modernisieren, sollte folgendes beachtet werden: Modern ist, was Ihnen gefällt und worin Sie sich wohlfühlen. Moderne Gestaltung und Einrichtung von BäderFür die Sammlung von Wohn- und Einrichtungsideen sollte im ersten Schritt festgelegt werden, welcher Stil für Sie am besten für das moderne Badezimmer in Frage kommt. Die Reichweite der unterschiedlichen Badestile ist breit - vom klassischen Look, das minimalistische Architekturambiente, der Pop-Art-Style, der Shabby-Chic-Look, bis hin zu Bäder im Landhausstil. Nachdem die gewünschte Stilrichtung ausgewählt wurde, kann diese konsequent bis ins kleinste Detail verfolgt und nach Inspirationen für die Badgestaltung gesucht werden.  Mit jedem Stil können sinnvolle Technologien und digitale Steuerungsmöglichkeiten mit oder ohne Fernbedienung kombiniert werden, die den Alltag erleichtern. Auch zukunftsorientierte Sanitärkonstruktionen, die Energie effizient einsetzen oder Wasser sparen, können unabhängig vom Stil eingesetzt werden.Lassen Sie sich für das moderne Badezimmer inspirieren!Ein modernes Bad kann auch durch sorgfältig ausgewählte Farben und eine optimale Badkeramik erreicht werden. Das notwendige Spitzengefühl für die Auswahl von Accessoires und Materialien hilft um (fast) jedes Bad in einen modernen Designtempel zu verwandeln. Wichtig ist jedoch, dass eine konkrete Linie gewählt und diese konsequent verfolgt wird. Dadurch sollten die gewählten Farben der gleichen Farbfamilie angehören wie beispielsweise warme Naturtöne, kühle Aquatöne, Schwarz-Weiß-Kontraste oder gemixte Kanalfarben.  Modernität durch einheitliche Farben und AccessoiresWie bereits erwähnt, ist bei der Auswahl von Materialien und Accessoires Fingerspitzengefühl gefragt. Daher sollte auch dafür ein konkreter Stil festgelegt und verfolgt werden. Fällt die Entscheidung auf Naturmaterialien eignen sich besonders gut Natursteinfliesen kombiniert mit Aufbewahrungskörbe aus geflochtenen Material, Steingefäße, Badematten aus Bambus und Badezimmerzubehör aus Holz. Für die Kombination zu Betonböden oder -wände können gut sachliche Elemente gewählt werden wie beispielsweise frei stehende Badewannen, Waschtische mit kubischen Formen in Verbindung mit Milchglas und mattem Edelstahl. Hingegen sollte bei beiden Stilrichtungen auf synthetische Materialien wie Plastikzubehör, Duschvorhänge aus Kunststoff sowie auf bunten Kitsch verzichtet werden. Bei dem Ausdruck "Interface Design" denkt man oft nur an diverse digitale Spielereien im Haushalt, jedoch umfasst der Begriff die gesamte Gestaltung der Benutzeroberfläche zwischen Mensch und Technologie. Innerhalb des modernen Badezimmers versteht man darunter die sinnvolle Gestaltung der Badezimmerelemente mit neuen Technologien, um den Alltag zu erleichtern. Das digitale, moderne Bad kann neben einer selbstreinigenden Glasduschwand, auch über mehrere Bewegungsmelder im Bad verfügen, die automatisch bei Anwesenheit das Bad oder einzelne Elemente im Licht erstrahlen lassen. Doch auch die Soft-Closing-Mechanik benötigt nur einen kleinen Schubs zum Schließen der Kästchen und rutschfeste Bodenbeläge sorgen für Sicherheit und verhindern Unfälle. Mit einer Badewanne inklusive Whirlpoolsystem im ergonomischen Design und Massagefunktionen ist die digitalisierte Wellnessoase komplett.Intelligente WaschtischeEin wichtiger Punkt für die Gestaltung eines modernen Badezimmers ist auch die Sparsamkeit mit Energie für den Schutz der Ressourcen für die nächsten Generationen.  Im Bad verbergen sich eine Reihe von Möglichkeiten, die sich hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit optimieren lassen: von Armaturen und Handbrausen, die Wasser sparen, bis hin zu stromsparende LED-Leuchten. Doch auch Badewannen, die sich der Körperform anpassen und daher tiefer und schmäler sind, sparen Wasservolumen.  Warmwasser kann durch die Verwendung eines Thermostates gespart werden, indem dieser die Dusch- und Badewassertemperatur regelt. Auch das Heizen des Badezimmers kann nachhaltig erfolgen. Beispielsweise ermöglichen vollautomatische Entlüfter die Optimierung der Leistung des Heizkörpers. Doch auch eine energieeffiziente Fußbodenheizung oder die Verwendung von Wärme speichernde Fließen kann den Heizaufwand im Badezimmer reduzieren.  Nachhaltigkeit im BadezimmerLassen Sie sich jetzt inspirieren

    Weiterlesen
  • Mit Spielgeräte einen Spielplatz im eigenen Garten schaffen!

    Spielgeräte unterstützen die Bewegung und Fantasie der Kinder. Gleichzeitig ist der Spaß mit den Spielgeräten kaum zu bremsen. Unabhängig davon, ob Ihre Kleinen gerne auf Spieltürme klettern, in Schaukeln schwingen, Sandburgen bauen oder auf einem Trampolin hüpfen, mit der großen Auswahl finden Sie altersgerechte und pädagogisch wertvolle Spielgeräte. Gerade im Alter eines Kleinkindes ist Bewegung an der frischen Luft besonders wertvoll. Der Bewegungsdrang ist groß und die Neugier schürt den Entdeckungssinn. Mit den Gartenspielgeräten werden die Sinne angeregt und nehmen einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Kindes.  Rauf - Runter – Rauf - Runter: Rutschen sorgen für eine besonders lustige Art den Bewegungsdrang der Kinder zu stillen. Spieltürme mit Rutschen und Schaukeln liefern ein komplettes Spielerlebnis und hohen Unterhaltungswert an der frischen Luft.  Fast jedes Kind liebt es, den Sand zwischen den Fingern gleiten zu lassen und im Sandkasten wahre Kunstwerke zu schaffen. Doch auch der Bau einer Sandburg oder das Backen des perfekten Sandkuchens lässt Kinderaugen strahlen. Im Sandkasten sind Fantasien keine Grenzen gesetzt. Nicht nur die Vorstellungskraft wird gefördert, sondern auch der Tastsinn. Im Sandkasten wird der Erfindergeist durch Sandspielzeug unterstützt.Alles für ein SpielparadiesSpielturm – Bewegung und Abenteuer vereintEin Spielturm ist das absolutes Highlight im Garten. Klettern, Rutschen oder sich verstecken, hier können sich Kinder richtig austoben. Ob ein klassischer Spielturm mit Häuschen, einer Rutsche und/oder Schaukel, die robusten Spielgeräte kombinieren sportliche Herausforderung mit jeder Menge Spaß. Wenn Ihr Kind einmal Ruhe braucht und auf der Suche nach einem Rückziehort ist, findet es im Häuschen vom Spielturm den geeigneten Platz. Dank des robusten Materials und der hohen Qualität sind Spieltürme ein sicheres Spielgerät welches sich optimal in den Garten einfügt.   -Zu den Spieltürmen  Damit Ihre Kinder ungestört spielen, klettern, schaukeln und rutschen können, ist ein Fallschutz zur Erhöhung der Sicherheit geeignet. Fallschutzmatten verringern die Verletzungsgefahr auf ein Minimum. Die Matten aus hochwertigem Gummigranulat schützen nicht nur Ihre Kinder, sondern sind zusätzlich umweltschonend und wasserdurchlässig.Sicherheit wird großgeschriebenOb als Transportmittel für einen Sommertag am See, als Spielgerät im eigenen Garten oder für unterwegs, der Bollerwagen hat viele Anwendungsmöglichkeiten. Der Transport wird leichtgemacht und wenn Ihr Kind müde Füße bekommt, findet es auch noch Platz im Bollerwagen. Mit der praktischen Überdachung werden die Kleinen vor der Sonne geschützt. Dank der Faltmechanik hat der Bollerwagen auch im Kofferraum eines Kleinwagens Platz.Bollerwagen für ein Vergnügen im Garten, am See und am StrandBei Kälte, Nässe oder Schnee sorgt praktisches und abwechslungsreiches Kinderwerkzeug für Unterhaltung und Kreativität im Haus. Mit Kinderwerkzeug wie ein Werkzeuggürtel, eine kleine Werkbank oder ein Kinder-Akkuschrauber können selbst die Kleinen ihr Geschick unter Beweis stellen und den Eltern bei ihren Vorhaben unter die Arme greifen. Wenn der Regen kommt – Kinderwerkzeug fürs HausSchlechtes Wetter sollte Kinder nicht davon abhalten sich im Freien zu bewegen. Mit einer Matschküche macht das Spielen im Dreck gleich doppelt Spaß. Mit den hochwertigen Spielküchen werden aus Zutaten wie Sand, Matsch und Blätter einfallsreiche Gerichte. In diesen Miniküchen können die Kleinen kleckern und klotzen - dank der robusten Materialien sind diese auch wieder leicht zu reinigen.Matschküchen – Wenn Matsch zum Spielzeug wird

    Weiterlesen
  • Familienbad

      Stau in den „Stoßzeiten“, Stress und zu wenig Platz: Wer in einer größeren Familie aufgewachsen ist, kennt die Probleme im Badezimmer. Werden jedoch einige Anforderungen an das Familienbad bereits bei der Planung berücksichtigt, kann das Badezimmer alltagstauglich und reibungslos trotz unterschiedlicher Bedürfnisse und Ansprüche jedes Familienmitgliedes benutzt werden. Ohne große Umbauarbeiten kann auch bei einer guten Planung das Familienbad später in ein Bad für die Eltern umgestaltet werden.  Familienbad: das Badevergnügen für alle  Das Einrichten von zwei Badezimmern - ein Kinderbad und ein Elternbad - ist natürlich vom zur Verfügung stehenden Platz abhängig, jedoch ist ein Badezimmer für sich ganz alleine der absolute Luxus für die Eltern. Das Badezimmer für die Eltern kann praktisch direkt neben dem Schlafzimmer platziert oder ins Schlafzimmer integriert werden, wobei alle Möglichkeiten für die individuelle Badgestaltung zur Verfügung stehen. Dabei kann beispielsweise auf die kindergerechte Gestaltung verzichtet und das Elternbad in eine Wellnessoase oder modernes Hightech-Bad verwandelt werden. Im Kinderbad sollte hingegen alles sicher und auf die Kinder abgestimmt sein. Auch Dekorationselemente können den Badetraum von Kindern erfüllen. Jedoch sollte das Kinderbad so geplant werden, dass die Renovierungsarbeiten nicht zu groß sind, wenn alle Kinder aus dem Haus sind.  Trennung von Kinderbad und ElternbadLassen Sie sich jetzt inspirierenAnleitung zur Gestaltung eines FamilienbadesFunktionale Lösungen sollen im Familienbad im Vordergrund stehen, wobei Luxus und Design eher hinten angestellt werden sollte. Trotzdem sollte das Familienbadezimmer nicht an Komfort verlieren und trotzdem Wohlfühlcharakter besitzen. Vorteilhaft für das Familienbad sind auf jeden Fall zwei Waschbecken, eine Badewanne und, wenn vom Platz möglich, eine zusätzliche Dusche. Ebenfalls stellt ein separates oder abgetrenntes WC eine Erleichterung für die ganze Familie dar. Damit das Bad auch für alle Familienmitglieder sicher ist, soll auf rutschfeste Böden und Haltegriffe nicht verzichtet werden. Ausreichende Wärmequellen und flauschige Badteppiche sorgen für Komfort und Badespaß. Auch Farbe schadet keinem Familienbad wie beispielsweise bunte Handtücher, farbige Accessoires oder Wandtattoos, die auch schnell wieder ausgetauscht werden können.Beim Planen und Einrichten des Familienbades ist einer der wichtigsten Dinge die Einhaltung einiger Sicherheitsmaßnahmen, damit ohne Sorgen und mit viel Spaß geplantscht werden kann. Dabei sollte keinesfalls auf eine Badewannenmatte mit lustigem Motiv oder eine Antislip-Beschichtung für die Dusche verzichtet werden. Bei der Auswahl des Bodens stehen rutschfeste Fliesen oder Bodenbeläge (Rutschsicherheitsklasse ab R10A, in der begehbaren Dusche R12) zur Auswahl. Die Einrichtungsgegenstände wie Möbeln, Badewannen oder Becken sollen keine scharfen Ecken und Kanten haben, an denen sich Kinder leicht verletzen können und ein Thermostat mit der eingestellten maximalen Temperatur für Waschbecken, Dusche und Wanne schützt vor Verbrühungen durch heißes Wasser.  Auch im Umgang mit Strom sollten einige Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Beispielsweise kann ein eingebauter FI-Schutzschalter Leben retten, indem die Sicherung herausfällt falls die elektrische Zahnbürste, der Fön oder der Rasierapparat ins Wasser fällt. Auch Kindersicherungen sollen an den offenen Steckdosen angebracht werden.  Beim Planen und Einrichten des Familienbades ist einer der wichtigsten Dinge die Einhaltung einiger Sicherheitsmaßnahmen, damit ohne Sorgen und mit viel Spaß geplantscht werden kann. Dabei sollte keinesfalls auf eine Badewannenmatte mit lustigem Motiv oder eine Antislip-Beschichtung für die Dusche verzichtet werden. Bei der Auswahl des Bodens stehen rutschfeste Fliesen oder Bodenbeläge (Rutschsicherheitsklasse ab R10A, in der begehbaren Dusche R12) zur Auswahl. Die Einrichtungsgegenstände wie Möbeln, Badewannen oder Becken sollen keine scharfen Ecken und Kanten haben, an denen sich Kinder leicht verletzen können und ein Thermostat mit der eingestellten maximalen Temperatur für Waschbecken, Dusche und Wanne schützt vor Verbrühungen durch heißes Wasser.  Auch im Umgang mit Strom sollten einige Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Beispielsweise kann ein eingebauter FI-Schutzschalter Leben retten, indem die Sicherung herausfällt falls die elektrische Zahnbürste, der Fön oder der Rasierapparat ins Wasser fällt. Auch Kindersicherungen sollen an den offenen Steckdosen angebracht werden. Damit dem morgendlichen und abendlichen Pflichtprogramm auch für die Kleinsten nichts im Weg steht, soll die Spülung des WCs, die Armaturen des Waschbeckens, der Dusche und der Wanne leicht bedienbar und erreichbar sein. Um Umbauten zu vermeiden, können rutschfeste Tritthocker beschafft werden, damit auch die Kleinsten an das Waschbecken gelangen. Kleine Fliesen mit Spiegeloptik und Haken auf Augenhöhe für Waschschlappen und Handtuch erleichtern den Kindern das tägliche Reinigungsritual. Verstellbare Kopf- sowie zusätzliche Handbrausen können bereits für (fast) jede Dusche nachgerüstet werden sowie ein Toilettendeckel mit integriertem Kindersitz, welcher bequemes Sitzen ermöglicht.Eine große Wasserpfütze, überall verteilte nasse Handtücher, beschlagene Spiegel und feuchte Duschwände vom Wasserdampf – der Klassiker nach dem feucht-fröhlichen Spaß im Badezimmer. Schränke, Waschbecken oder WCs, die an den Wänden hängen, erleichtern den Putzaufwand, da nur schnell darunter gewischt werden muss ohne etwas zu Verrücken. Ebenfalls können durch speziell beschichtete Keramik- und Glasoberflächen Schmutz- und Kalkablagerungen fast zur Gänze verhindert werden. Durch eine Toilette ohne Spülrand bzw. ohne umlaufenden Rand setzen sich nicht nur weniger Bakterien und Schmutz fest, sondern auch die Reinigung der Toilette wird erleichtert.  Um Streitigkeiten zu verhindern und Ordnung zu schaffen, sollte je nach Platz jedes Familienmitglied für die persönlichen Utensilien und Accessoires seinen eigenen Bereich im Regal oder Schrank erhalten. Durch intelligente Lösungen wie beispielsweise ein breiterer Badewannenrand können zusätzliche Abstellflächen und Sitzgelegenheiten geschaffen werden. Besonders günstig bietet sich der obere Abschluss eines Vorwandelements an, der nicht nur Leitungsanalgen oder Installationen von Sanitäranlagen wie Waschbecken und Toilette versteckt, sondern durch einen Vorbau auch als Ablagefläche genutzt werden kann.

    Weiterlesen
  • Ein Spielhaus im eigenen Garten

    Als Rückzugsort bei Regen oder als Unterstellmöglichkeiten von Gartenspielzeug bringen Spielhäuser den Familiengarten auf das nächste Level. Ob aus Kunststoff oder Holz, klein oder groß, Kinder lieben es, ihr eigenes kleines Haus zu haben. Denken Sie jedoch bei Holzhäusern daran, diese regelmäßig gegen Witterung zu schützen. Im Ratgeber "Holzschutz" erfahren Sie alles darüber, wie Sie nicht nur die Optik des Holzes, sondern auch die Stabilität und Sicherheit aufrechterhalten wird. Gartenhäuser für Kinder: Ein eigenes Reich zum SpielenBringen Sie Ihr Gartenhaus in luftige Höhe! Bei einem Stelzenhaus kommen die "Hausbewohner" über eine Treppe oder Leiter ins Haus. Für alle, die keinen geeigneten Baum im Garten haben, sind diese Art von Gartenhäusern die Alternative zum Baumhaus. Bitte beachten Sie, dass Stelzenhäuser unbedingt fest im Boden verankert werden müssen und dass sie aufgrund der Höhe nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet sind. Im BAUHAUS Online-Shop finden Sie auch das passende Befestigungsmaterial um den Kindertraum von einen hohen Gartenhaus zu erfüllen. Ein Schaukelanker dient zur Befestigung von Schaukeln und Rutschen und kann nicht nur eingeschraubt, sondern auch einbetoniert werden. Stelzenhaus für Kinder

    Weiterlesen