Wildbienenarten in der Heimat

Neben der klassischen Honigbiene gibt es auch andere heimische Bienenarten, wie beispielsweise die heimische Mauerbiene oder Holzbiene. Die Wildbienen sind vielfältige Einzelgänger, und werden auch Solitärbienen genannt. Sie erzeugen zwar keinen Honig, aber für die Bestäubung der Pflanzen sind sie genauso zuständig.

Etwa ein Drittel der lebenden Wildbienenarten sind vom Aussterben bedroht. Auch die Hummel gehört zur Gattung der Wildbienen und ist ein farbenfroher Vertreter.

Zuhause und Überwinterung der Wildbiene

Nistkasten der Wildbiene

Wildbienen leben nur eine sehr kurze Zeitspanne. Im Spätherbst sterben die letzten verbliebenen erwachsenen Exemplare. Wie viele Monate die Wildbiene auf der Suche nach Nektar, Pollen und Nistplätzen ist, ist je nach Art der Wildbiene verschieden. Dieser Zeitraum wird Flugphase genannt. 

Die männlichen Wildbienen leben rund ein und anderthalb Monate länger als die Weibchen. Bevor die weibliche Biene stirbt, müssen die Eier an den sicheren Nistplätzen im Holz- oder Erdkanal abgelegt und mit genügend Pollen-Nektar versorgt werden. Im darauffolgenden Jahr schlüpfen dann die kleinen Insekten nach erfolgreicher Überwinterung und der Kreislauf beginnt von vorne.


Die rostrote Mauerbiene

Wildbiene: rostrote Mauerbiene

Die rostrote Mauerbiene fällt durch ihr pelziges Erscheinungsbild auf und summt nach dem andauernden Frost im Winter bereits im Frühling durch die heimischen Gärten. Besonders Frühblüher wie Krokusse oder Schneeglöckchen ziehen die Wildbiene an. Mit einer Größe von ca. 8 bis 14 Millimeter erinnert der Frühjahresbote in Pelz an eine schlanke Hummel. 

Genauso wie die Honigbiene ist auch die rostrote Mauerbiene nicht gefährlich und das Zusammenleben mit dem Menschen ist nicht problematisch.

Die Unterkunft der Mauerbiene im Garten

Menschliche Behausungen stehen häufig an erster Stelle für die Nistwahl der Insekten. Brutnester findet man nicht nur in vorhandenen Hohlräumen in Trockenmauern, sondern auch in Lehmwänden, in Totholz, lockerem Gestein oder sogar in der Plastikhülle eines Rolladenstoppers. Die Anpassbarkeit der Mauerbiene ist ein spannendes Merkmal. Daher ist sie auch in vielen Ländern der Welt vertreten – kühle Temperaturen im südlichen Teil Schwedens, aber auch die Hitze in Nordafrika trotzen der Mauerbiene nicht.

Das Leben der rostroten Mauerbiene

Die neue Generation der Mauerbiene wird nur einmal im Jahr geboren. Nachdem im Frühjahr die Nisthöhlen mit Pollen gefüllt wurden, legen die weiblichen Insekten ihre Eier darin ab. In dieser Höhle entwickelt sich bis August die Larve zur erwachsenen Biene. Erst im nächsten Frühling nagen sich die herangewickelten Insekten aus dem verschlossenen Nest, wo bereits die männlichen Tiere zur Paarung warten und der Zyklus erneut beginnt.

Besonders spannend ist, dass die Mauerbiene das Geschlecht ihrer Nachkommen selbst bestimmen kann. Weibliche Mauerbienen entstehen aus einem unbefruchteten Ei. Wird das Ei befruchtet, dann wird es ein Männchen.

Pollenernte einmal anders

Spatelartige Hörnchen am Kopf der weiblichen Mauerbiene dienen der Ernte von Blütenpollen. Wählerisch sind die Insekten bei den Pollen nicht – sie fängt Pollen fast aller Blütenpflanzen ein und ist dabei nicht auf eine bestimmte Pflanzenart angewiesen. Umfang und Verfügbarkeit des Pollenangebots in der Nestnähe ist wichtiger.


Die blaue Holzbiene

Wildbiene: blaue Holzbiene

Während die Honigbiene an ein gelb-schwarz gestreiftes Insekt erinnert, fällt die Holzbiene in Süd- und Mitteleuropa sofort durch ihre untypische Optik ins Auge. Entdeckt man den großen, schwarzen Brummer auf dem Balkon oder Garten, denkt keiner an eine Biene.

Alleine durch die Körpergröße von 20 bis 28 Millimeter fällt die Wildbiene ins Auge und zählt dadurch zu den größten Bienenarten in Mitteleuropa. Doch nicht nur die Größe, sondern auch der Körperbau erinnert eher an eine Hummel als an eine Biene. Der tiefschwarze Körper und graue Rücken sowie die blauen und violett schimmernden Flügel zeichnen die Holzbiene aus. Der Biene stehen zwar Stacheln zur Verfügung, aber sie verhält sich gegenüber Menschen nicht aggressiv.

Der Lebensraum der Holzbiene

Wie es der Name bereits verrät, fühlt sich die Holzbiene zum Nisten im Totholz besonders wohl. Am Rande von Wohngebieten, in einem Park oder direkt im Garten findet man ihre Unterkunft. Vor allem mag sie es warm und siedelt sich an sonnigen Orten mit vielen Blüten an.

So lebt die Holzbiene

Kennzeichnend für Wildbienen ist, dass du die Weibchen den Winter überlegen überleben. Anders aber bei der Holzbiene. In Mauerspalten oder anderen geschützten Orten überwintert auch die männliche Biene, bevor Ende April die Paarung stattfindet. Die Paarung ist der Startschuss für den Bau des Nestes, für den die Weibchen zuständig sind. Durch das Nagen in totes, aber noch hartes Holz wird ein Lebensraum geschaffen und in der Brutröhre die Eier und Pollen für den Nachwuchs abgelegt.


Wildbienen mit Insektenhotel unterstützen

Insektenhotel für Wildbienen

Sie wollen Wildbienen unterstützen? Während unsere Honigbiene Unterstützung von einem Imker bekommt, leben Wildbienen alleine. Das Zuhause der Wildbienen ist vielfältig. Während die Holzbiene Unterschlupf in schmalen Gängen im Holz sucht, fühlt sich die Keulhornbiene in Holzräumen von Pflanzenstängeln wie von Sonnenblumen oder Brombeeren wohl. Doch auch unter der Erde entstehen die Wohnräume der Erd- oder Sandbiene.

Wildbienen freuen sich besonders über eine Heimat und geeignete Nisthilfen im Frühjahr. Ein Insektenhotel bietet dafür die optimale Gelegenheit. Ein Insektenhotel aus unbehandeltem Holz liebt die gleichnamige Holzbiene. Plastik, Glas oder andere Materialien, aus denen Wasserdampf treten kann, sollen vermieden werden. Egal welche Wildbiene die Nistgelegenheit in Anspruch nimmt – das Insekt bevorzugt vertikale Kanäle gegenüber horizontalen Strukturen. Der Platz an einer sonnigen Stelle, geschützt vor Wind und Regen, ist für das Insektenhotel perfekt. 

Auch BAUHAUS unterstützt mit Insektenhotels direkt vor jedem BAUHAUS Fachcentrum heimische Bienen und Insekten.

- Mehr über die Insektenhotels von BAUHAUS erfahren

  • Dobar Insektenhotel Zur Goldenen Wildbiene (15 x 8,5 x 25,5 cm, Kiefer)

    Dobar Insektenhotel

    19 , 95

  • Windhager Nistholz (L x B x H: 12,5 x 8 x 30 cm, Geeignet für: Wildbienen, Massivholz, Geflammt)

    Windhager Nistholz

    14 , 95

  • Dobar Insektenhotel Wildbienen-Zylinder II (Ø x L: 9 mm x 10 cm, Birke)

    Dobar Insektenhotel

    9 , 95

  • Neudorff Wildgärtner Freude Bienenhaus (10 x 28,5 x 43 cm, Buche)

    Neudorff Wildgärtner Freude Bienenhaus

    34 , 95

  • Dobar Insektenhotel Solar-Landsonne (47 x 12,5 x 34 cm, Kiefer, Aufhängevorrichtung)

    Dobar Insektenhotel

    79 , 95

  • Dobar Insektenhotel Kubus (27 x 27 x 105 cm, Kiefer, Mit Sichtfenster)

    Dobar Insektenhotel

    67 , 95

  • Dobar Insektenhotel Landsitz-Superior (47 x 12,5 x 34 cm, Eiche)

    Dobar Insektenhotel

    69 , -

  • Dobar Insektenhotel Landhaus-Komfort Bausatz (47 x 12,5 x 34 cm, Kiefer)

    Dobar Insektenhotel

    49 , 95

Jetzt mehr über die Biene erfahren!